Blase

Harnwegsbeschwerden wie vermehrter Harndrang und Brennen oder Schmerzen beim Wasserlassen sind die häufigsten Symptome einer Blasenentzündung. Sie betrifft die unteren Harnwege, also Harnröhre und Blase. Jede 2. Frau erkrankt zumindest einmal in ihrem Leben daran.

blase-grafik

Die Harnwege –
anfällig für Infektionen

Wie kommt es dazu?

Entzündungen der Harnwege werden durch Bakterien – meist E.coli-Bakterien – ausgelöst, die über die Harnröhre in die sonst sterile Blase gelangen. Dort können sie zu einer akuten, schmerzhaften Entzündung führen. Im schlimmsten Fall – z. B. wenn nicht rechtzeitig behandelt wird – kann sich die aufsteigende Infektion bis in die oberen Harnwege ausbreiten. 

Warum leiden vor allem Frauen darunter?

Frauen haben eine kürzere Harnröhre als Männer. Keime können daher leichter eindringen bzw. schneller aufsteigen – z. B. beim Geschlechtsverkehr oder durch falsche Toilettenhygiene. Aber auch andere Faktoren wie z. B. eine zu geringe Trink- bzw. Blasenspülmenge, eine allgemeine Abwehrschwäche durch Erkältung, Unterkühlung oder Stress können das Risiko erhöhen.

Welche Beschwerden können auftreten?

Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen, ständiger Harndrang, unangenehm riechender, trüber Urin, eventuell sogar Blut darin – das sind die typischen Symptome eines „unkomplizierten Harnwegsinfekts“. Dieser betrifft die unteren Harnwege, also Harnröhre und Blase.

Mehr

Kommen jedoch Fieber, Rückenschmerzen, Übelkeit und Erbrechen dazu, dann sind die oberen Harnwege – Harnleiter und Nierenbecken – betroffen. Im Falle dieser schweren Symptomatik muss sofort ein Arzt aufgesucht werden, der Antibiotika verschreibt.

Die richtige Behandlung wählen

Grundsätzlich sollten Sie bei einem Harnwegsinfekt immer zum Arzt gehen. Vor allem Kinder, Männer, Schwangere und Patienten mit Vorerkrankungen an den Harnwegen müssen bei Verdacht auf eine Infektion direkt den Arzt aufsuchen. Je nach Beschwerdebild und Risikofaktoren wird er die richtige Medikation für Sie wählen: Antibiotika, Schmerzmittel oder krampflösende Medikamente.

Zur Linderung leichter Beschwerden der unteren Harnwege sind pflanzliche Arzneien eine gute Alternative, die in der Apotheke rezeptfrei erhältlich sind.

Wiederkehrende Harnwegsinfekte

Auch wenn man die Blasenentzündung überwunden hat, so ist die Gefahr einer weiteren Infektion nicht gebannt. Im Gegenteil: Die Rückfallquote liegt bei ca. 40 Prozent. Doch dagegen können Sie etwas tun. Mit vorbeugenden Maßnahmen wie Änderung der Trinkgewohnheiten oder der Intimhygiene. Lesen Sie dazu unsere Tipps und nutzen Sie die Urkraft der Preiselbeere!

Produkte